Sa, 25. November 2017

Schock in Amstetten

10.02.2009 04:28

Doka-Konzern streicht 180 Jobs

Nächste Schock-Nachricht in der Wirtschaftskrise: Der Schalungsplattenhersteller Doka streicht 180 Jobs und setzt 1.000 Mitarbeiter auf Kurzarbeit. Betroffen sind die Produktionsstätten in Amstetten und dem benachbarten St. Martin. Bereits im Herbst hatte der Konzern 500 Leiharbeiter abgebaut. Doch die Maßnahme reichte nicht aus, um den massiven Einbruch in der Nachfrage nach Schalungsgeräten aufzufangen…

Weltweit beschäftigt die Umdasch-Gruppe mit Sitz in Amstetten in den Bereichen Doka Schalungstechnik und Umdasch Shopfitting Group (Ladeneinrichtungen) derzeit knapp 8.000 Mitarbeiter. Den größten Rückgang der Nachfrage erlebte der Konzern ausgerechnet nach Schaulungsgeräten und damit in jenem Segment, für das die noch 3.300 Mitarbeiter in Amstetten produzieren.

„Die im September 2008 von den Finanzmärkten ausgelöste Weltwirtschaftskrise hat nachhaltig auf die Realwirtschaft und damit auch auf die Baukonjunktur durchgeschlagen", analysiert der Konzern den Rückgang der Nachfrage, denn der Großteil der Beschallungen wird an Bauunternehmen vermietet.

Expansionskurs "jäh unterbrochen"
In den vergangenen fünf Jahren hat sich der Doka-Umsatz auf über 900 Mio. Euro verdoppelt. Weltweit wurden 2.500 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen - davon alleine 1.000 in Österreich. Dieser auf zweistelligen Umsatz- und Ergebniszuwachsraten gebettete Erfolgskurs werde "nunmehr jäh unterbrochen".

Sozialplan für Härtefälle
Das neue Maßnahmenpaket samt Entlassungen und Kurzarbeit wurde in Abstimmung mit Belegschaftsvertretung, Sozialpartnern und AMS geschnürt. Zur Minderung sozialer Härten sieht der Sozialplan nach Betriebszugehörigkeit, Lebensalter und familiärer Situation gestaffelte freiwillige Abfertigungen vor. Darüber hinaus bestehetim Rahmen der Umdasch-Arbeitsstiftung die Möglichkeit, Umschulungs- und Ausbildungsangebote in Anspruch zu nehmen.
 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden