Fr, 25. Mai 2018

Zweiter Anlauf

09.02.2009 14:42

Steyr-Radpanzer-Auftrag in der Zielgeraden

Die tschechische Regierung könnte sich noch im Februar mit dem Vertrag über den geplanten Kauf von Radpanzern "Pandur" der in Simmering ansässigen Steyr-Daimler-Puch Spezialfahrzeug GmbH (Steyr SSF) befassen: "Es ist wahrscheinlich, aber nicht sicher", sagte der Sprecher des tschechischen Verteidigungsministeriums, Andrej Cirtek, am Montag. Es stehe noch kein konkreter Februar-Termin fest, sagte er. Der Vertrag sei aber "zum großen Teil fertig".

Zum Auftragsvolumen wollte der Sprecher keine Einzelheiten nennen. Das könne man noch nicht veröffentlichen, so Cirtek. Die tschechische Wochenzeitschrift "Euro" berichtete hingegen, dass die Verträge mit Steyr im Februar gebilligt werden sollten. Sie schrieb von einem Auftragswert von 11,5 Milliarden Kronen (410 Millionen Euro).

Erster Vertrag ist 2007 geplatzt
Ursprünglich hatte Tschechien von Steyr SSF 199 Radpanzer kaufen wollen. Im Dezember 2007 stornierte Prag jedoch den im Jahr davor unterzeichneten Vertrag wegen angeblicher Qualitätsmängel und Verspätungen bei der Lieferung der ersten Fahrzeuge. Der neue beabsichtige Verkauf von nunmehr 107 Fahrzeugen soll für Prag um fast die Hälfte billiger sein. Im September 2008 hatten die Steyr-Panzer einen vereinbarten unabhängigen Test bestanden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden