Sa, 26. Mai 2018

Plus 0,82 Prozent

09.02.2009 14:04

Burgenland bei Beschäftigungszuwachs Spitze

Das Burgenland weist im Jänner im Jahresvergleich die relativ höchste Zunahme (plus 0,82 Prozent) des Beschäftigtenstandes auf. Österreichweit ist die Beschäftigung im Jänner im Jahresvergleich noch geringfügig gestiegen (plus 0,19 Prozent), gegenüber Dezember ging sie jedoch deutlich zurück.

Per 31. Jänner 2009 waren bei den österreichischen Sozialversicherungsträgern 3,339.719 unselbstständige Beschäftigte gemeldet. Das waren um 0,19 Prozent oder um 6.393 Personen mehr als vor einem Jahr. Gegenüber Dezember ist der Beschäftigtenstand in Österreich jedoch um 18.935 oder um 0,56 Prozent gesunken, teilte der Hautverband der Sozialversicherungsträger am Montag mit.

Weniger männliche Arbeitskräfte
Die Zahl der männlichen Arbeitskräfte verringerte sich im Jänner im Jahresvergleich um 14.069 oder um 0,80 Prozent, die Zahl der weiblichen Beschäftigten erhöhte sich hingegen um 20.462 oder 1,30 Prozent. Bis auf die Steiermark und Kärnten wiesen die übrigen Bundesländer eine Zunahme des Beschäftigtenstandes auf. Den absolut größten Zugang hat Wien mit 3.632 Personen, relativ größten das Burgenland.

Im Monatsvergleich sank die Zahl der männlichen Arbeitnehmer um 17.083 (-0,97 Prozent) und die der weiblichen um 1.852 (-0,12 Prozent). In allen Bundesländern ging die Beschäftigung im Monatsvergleich zurück. Den absolut größten Abgang musste Niederösterreich mit minus 3.920 Personen hinnehmen, den relativ größten gab es in Kärnten mit 1,70 Prozent. Im Beschäftigtenstand vom 31. Jänner 2009 sind 10.208 präsenzdienstleistende Personen und 105.157 Karenz- bzw. Kinderbetreuungsgeldbezieher(innen) enthalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden