Fr, 25. Mai 2018

Rätsel gelüftet

10.02.2009 14:22

Forscher entdecken den Schlüssel zur Tabaksucht

Eine mögliche Ursache, warum viele Raucher trotz Nikotinersatz mittel- und langfristig nicht vom Glimmstängel lassen können, haben nun Wissenschaftler um Jean-Pol Tassin vom College de France in Paris geliefert. Sie fanden heraus, dass Nikotin - im Gegensatz zu anderen Drogen wie Kokain, Morphin oder Alkohol - einen bestimmten Suchtmechanismus nicht direkt auslöst. Erst in Kombination mit anderen Tabakstoffen, so die Forscher, zeigt das Nikotin seine Wirkung. Daher kann der Ursprung der Sucht allerdings viel schwieriger bekämpft werden.

Die Forscher um Tassin haben herausgefunden, dass viele Drogen normalerweise die gegenseitige Kontrollfunktion zweier Gruppen von Nervenzellen außer Kraft setzen. Die sogenannten noradrenergen Zellen setzen Noradrenalin frei, dieser Stoff trägt zur Aufmerksamkeits-, Emotions-, Schlaf-, Traum- sowie Lernprozessregulation bei. Die serotoninergen Zellen setzen dagegen das Serotonin frei, dies spielt eine Rolle bei Temperatur-, Schlaf-, Schmerz-, Stimmungs- und Appetitregulierung.

Neuronales Gleichgewicht bricht zusammen
"In der Regel sind beide Gruppen so miteinander verbunden, dass eine gegenseitige Kontrolle entsteht", so die Forscher. Bei Süchtigen jedoch bricht das neuronale Gleichgewicht zusammen und sie können ihr Verlangen nicht mehr zügeln. Nun konnten die Wissenschafter klären, dass das Nikotin, im Gegensatz zu anderen Rauschgiften, nicht sofort zur Abkopplung beider Neuronengruppen führt.

Natürlicher Schutz vor Nikotin zerstört
Erst durch die Kombination von Nikotin mit anderen Tabakstoffen, den Monoaminooxidase-Inhibitoren (MAOI), kommt es zur für andere Drogen üblichen Abkopplung. Die MAOI zerstören den natürlichen Schutz der serotoninergen Nervenzellen gegenüber Nikotin: den serotoninergen 5-HT1A-Rezeptor. Die Nikotin-Auswirkung auf die Freisetzung von Serotonin ist so stark, dass im Bruchteil von Sekunden eine sogenannte "Retro-Kontrolle" ausgelöst wird, welche die Serotonin-Freisetzung unmittelbar blockiert. Ohne den Schutz des 5-HT1A Rezeptors lösen sich die vom Nikotin stark angeregten serotoninergen Neuronen von der anderen Neuronengruppe. Dies verursacht den Suchtprozess.

Tabakstoffe wirken beim Aufhören nach
Nach Meinung der Wissenschafter ist dies der Grund, weshalb viele Rauchentzugstherapien scheitern. Die Nikotinkaugummis und -pflaster seien am Anfang der Behandlung wirksam, das heißt, solange die Wirkung der MAOI andauere. Einige Wochen nach dem Entzugsbeginn seien im Organismus keine MAOI mehr zu finden. Dadurch werde der natürliche Schutz des 5-HT1A-Rezeptors wieder aktiv. Die Entdeckung könnte zur Entwicklung neuer Therapieansätze führen, sind die Experten überzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden