Mo, 21. Mai 2018

Keine Panik!

09.02.2009 14:47

Ego-Shooter bereitet auf Brandsituationen vor

Eine Simulation, die auf der Logik der Ego-Shooter-Spiele basiert, soll in Zukunft helfen, Menschen auf gefährliche Brandsituationen vorzubereiten. In Zusammenarbeit mit einem Programmierer hat der Computer-Wissenschaftler Shamus Smith im britischen Durham ein entsprechendes Übungsprogramm entwickelt (siehe Screenshot oben).

Smith erkannte vor Kurzem, dass bei Ego-Shooter-Spielen immer wieder gefährliche Situationen auftreten, auf die man als Spieler möglichst ruhig und gelassen reagieren muss, um seine Überlebenschancen im Spiel zu erhöhen. Gemeinsam mit einem Spiele-Entwickler hat der Wissenschaftler nun eine Simulation entwickelt, mit dem auf ein bestimmtes Gebäude fünf verschiedene Evakuierungsszenarien angewendet werden können.

Da man mit diesem Programm relativ günstige Brandsicherheitsübungen durchführen kann, könnte diese Simulation schon bald in Serienproduktion gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden