Fr, 25. Mai 2018

Hackerabwehr

09.02.2009 12:42

Bundeswehr ruft Hacker-Sondereinheit ins Leben

Nach Hacker-Angriffen auf das Bundeskanzleramt und Ministerien wappnet sich die deutsche Bundeswehr für den Ernstfall: Einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Spiegel" zufolge soll eine eigene Sondereinheit künftig Cyber-Attacken abwehren.

76 Mitarbeiter arbeiten dem Bericht zufolge derzeit "streng abgeschottet" in einer Kaserne nahe Bonn am Aufbau der "Abteilung Informations- und Computernetzwerkoperationen". Bis zum kommenden Jahr sollen die aus den Fachbereichen für Informatik an den Bundeswehruniversitäten rekrutierten Soldaten für den elektronischen Ernstfall gerüstet sein. Ihre Aufgabe soll es sein, fremde Netze auszukundschaften, sie zu manipulieren und gegebenenfalls auch zu zerstören.

Ausschlaggebend für die Gründung der Sondereinheit dürften massive Angriffswellen mit Schadprogrammen auf deutsche Ministerien und das Kanzleramt im Sommer vergangenen Jahres gewesen sein. Ermittler hatten die Angriffe damals auf Server in China zurückführen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden