Sa, 26. Mai 2018

Verhandlungssache

09.02.2009 13:37

Wer wenig verdient, zahlt geringere Parkstrafen

Es ist kaum bekannt, aber wahr: Die Höhe von Parkstrafen hängt in Wien nicht nur von der Art des Vergehens, sondern auch von Einkommen und Vermögen des "Täters" ab - wie ein Fall aus Währing zeigt.

63 Euro hat Ferdinand G. aufgebrummt bekommen, weil er sein Auto über Nacht in einer Halteverbotszone abgestellt hatte. "Zu viel", dachte sich der Wiener und beeinspruchte nach Erhalt der Anzeige die Strafhöhe. Prompt folgte ein Schreiben der MA 67.

Magistrat forderte Offenlegung
Der Magistrat ersuchte Ferdinand G., seine wirtschaftlichen Verhältnisse offen zu legen, um eine Neubemessung vorzunehmen.

"Stimmt, die Behörde hat hier einen Ermessensspielraum", so ein Sprecher von Verkehrsstadtrat Rudolf Schicker. Konkret: Wer wenig verdient oder besitzt, kann sich eine Strafverminderung aushandeln. Teurer als ursprünglich wird es hingegen nie. Offenbar wissen das aber nur wenige Lenker. Denn solche Einsprüche kämen nur selten vor, heißt es im Rathaus.

Ferdinand G. bezahlt nun doch die 63 Euro. Denn den Beamten Einblicke in sein Erspartes und seine Sorgepflichten zu geben, ging ihm dann doch etwas zu weit.

Von Alex Schönherr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden