So, 20. Mai 2018

Brisante Sitzung

10.02.2009 12:37

AUA-Aufsichtsrat bestellt neue Führungsspitze

Der Aufsichtsrat der krisengebeutelten Austrian Airlines hat nach dem Abgang von Vorstandschef Alfred Ötsch am Montag die neue Führungsspitze bestellt. Künftig sollen Andreas Bierwirth und Peter Malanik die Geschicke der Fluglinie als Zweier-Vorstand leiten. Hauptthema der Aufsichtsratssitzung war die von ÖIAG-Chef und Aufsichtsratspräsident Peter Michaelis (im Bild links mit Bierwirth und Malanik) forcierte Absegnung des Krisen-Sparpakets, das heuer 225 Millionen Euro bringen soll. Ein Beschluss zum Sparpaket blieb aber erwartungsgemäß aus.

Das Krisenpaket ist die erste Maßnahme der neuen AUA-Chefs Malanik und Bierwirth (Porträts siehe Infobox). Zurückgefahren werden mit dem Paket laut Malanik vor allem die Personalkosten: Durch "temporären Gehaltsverzicht", Arbeitszeitflexibilisierung, Urlaubsabbau und das angekündigte Aussetzen der Pensionskassenbeiträge. Auch mit Streckenkürzungen und der Stilllegung von Flugzeugen will man Geld einsparen. Zudem werden von den Lieferanten und Geschäftspartnern (darunter der Flughafen Schwechat und die OMV) Sanierungsbeiträge verlangt.

Mitarbeiter bangen weiter um ihre Jobs
Reichen die bisher geplanten Akut-Maßnahmen nicht, gibt es auch Personalabbau. Die AUA hat derzeit rund 8.000 Mitarbeiter. Sie müssen seit Wochen mit wiederkehrenden Gerüchten um einen größeren Stellenabbau leben.

EU entscheidet über Restrukturierungshilfe
Die EU-Kommission will "in den nächsten Wochen" über den Schuldenerlass bzw. die Kapitalspritze in Höhe von 500 Millionen Euro zur Umstrukturierung der AUA entscheiden. Gegen den Schuldenerlass haben mehrere Airlines Beschwerde bei der EU-Kommission eingelegt.

Finanzminister Josef Pröll (ÖVP) begrüßte die Ankündigung: "Wenn die Kommission in Brüssel angekündigt hat, das in wenigen Wochen zu erledigen, begrüßen wir das. Es ist wichtig, klare Voraussetzungen für eine geordnete Übergabe im Interesse des Unternehmens und der Arbeitsplätze zu schaffen." Sowohl aus dem Finanzministerium als auch aus der EU-Kommission hieß es, die österreichischen Stellen und die EU-Kommission seien in dieser Angelegenheit laufend im Kontakt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden