Mi, 23. Mai 2018

Grazer "Müllkinder"

09.02.2009 12:26

Besorgte Nachbarin blitzte bei Behörde ab

Die achtköpfige Familie, die jahrelang in einer vermüllten Grazer Wohnung lebte, sorgt in der Bevölkerung für Fassungslosigkeit und Kopfschütteln. Warum hat niemand reagiert? Eine ehemalige Bewohnerin versuchte sogar einmal, die Behörde auf die Zustände aufmerksam zu machen. Die Frau wurde mit einem "Kümmern Sie sich um Ihren eigenen Mist!" abgewimmelt...

"Eines der Kinder musste in der Badewanne schlafen, weil es nicht genug Betten gab", erzählt die ehemalige Hausbewohnerin. Die Geschwister hätten fast nie Schuhe oder Unterwäsche getragen - auch bei schlechter Witterung. Ihr eigenes Kind wurde nur einmal beim Spielen von einem der Mädchen umarmt, "und war voller Läuse", so die schockierte Mutter.

Mehr Infos zu diesem Fall findest du in der Infobox!

Irgendwann wurde es der Frau zu viel und sie wandte sich an die Fürsorge. "Kümmern Sie sich um Ihren eigenen Mist! Erziehen Sie lieber Ihre Kinder!", bekam sie dort zu hören. Erklärungen seitens des Jugendamtes gab es bis dato keine.

Kinder am Weg der Besserung
Den vier kleinen Mädchen, die aus der Müllwohnung gerettet und auf die Grazer Kinderklinik gebracht wurden, geht es mit jedem Tag besser. Am Montag haben sie einen Termin auf der Zahnklinik.

Eva Molitschnig, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden