Mi, 23. Mai 2018

Höchst umstritten

07.02.2009 17:45

Aufregung um Gebetsbroschüren in Kindergarten

Nach einer Studie, die Demokratiedefizite bei islamischen Religionslehrern ortet, sorgt jetzt ein Vorfall im 15. Bezirk für Aufregung: In einem vorwiegend, aber nicht ausschließlich von Moslems besuchten Kindergarten wurden Broschüren mit Gebetsanleitungen verteilt. Der Text in türkischer Sprache ist mit einem Buben und einem Mädchen in traditioneller Tracht bebildert.

Die beiden zeigen unter anderem vor, wie man sich richtig auf den ausgerollten Gebetsteppich stellt, kniet und beugt. Der Kindergarten wird von einem privaten Integrations- und Bildungsverein geleitet. Eine interne Angelegenheit, möchte man meinen. Doch die Sache ist nicht so einfach. Über Vermittlung der MA 11 sind dort auch Sprösslinge aus nichtmuslimischen Familien untergebracht, weil es in öffentlichen Kindergärten offenbar für sie keinen Platz mehr gegeben hat.

Seinem Sohn sei die Gebetsbroschüre durch Gruppenzwang aufgedrängt worden, meint ein Vater. Von einer Beschwerde habe er aber aus Angst vor nachteiligen Folgen abgesehen. Diese "Zwangsbeglückung" ist noch in einem anderen Licht zu sehen: "Die Stadt verbannt den Nikolaus aus den Kindergärten, subventioniert aber Privatkindergärten, die religiöse Broschüren verteilen", so ÖVP-Stadtrat Norbert Walter. Zudem müssten wohl Regeln, um die Gefühle Andersgläubiger nicht zu verletzen, für alle gleichermaßen gelten.

Von Alex Schönherr

Symbolfoto

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden