Fr, 15. Dezember 2017

Suche beendet

09.02.2009 09:24

Vermisster Snowboarder nicht gefunden

Nach einer Woche wurde am Samstagabend die organisierte Suche nach einem vermissten Snowboarder am Krippenstein im Bezirk Gmunden erfolglos eingestellt. Ein 31-jähriger Wintersportler aus Niederösterreich war seit vergangenem Wochenende vermisst, in mehreren Suchaktionen wurde nach dem Mann gesucht.

Unter schwierigen Bedingungen - es herrschten Windspitzen bis zu 160 km/h - wurde am Samstag eine weitere Großsuchaktion gestartet. Insgesamt durchkämmten 63 Personen das Gelände, der Einsatz wurde am Abend schließlich erfolglos eingestellt. "Es ist völlig rätselhaft", sagte Alfred Höll vom Bergrettungsdienst.

Hoffnung aufgegeben
Es gebe keine zehn Zentimeter, wo in der vergangenen Woche nicht bereits gesucht worden sei. Man habe keine Ideen mehr, wie und wo man den 31-Jährigen noch finden könnte. Jetzt habe man die Hoffnung, den Snowboarder noch lebend zu finden, aufgegeben.

Vorerst sei auch keine weitere organisierte Großsuche mehr geplant. Sollte der Mann jedoch bis zur Schneeschmelze nicht entdeckt werden, könnte es dann eine neuerliche Suchaktion geben, so Höll.

Der Snowboarder war am vergangenen Wochenende gemeinsam mit Freunden im freien Gelände unterwegs gewesen, bis ihn seine Begleiter aus den Augen verloren. Als er nicht beim vereinbarten Treffpunkt erschien, alarmierten die Snowboarder Bergrettung und Alpinpolizei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden