Fr, 25. Mai 2018

Minus 70 Prozent

08.02.2009 13:53

Viele Lokale leiden unter dem Rauchverbot

Der Nichtraucheransturm ist ausgeblieben - fünfeinhalb Wochen nach Inkrafttreten des Rauchverbots in den meisten Gastlokalen stehen in Oberösterreich etwa 700 Betriebe vor der Pleite: Bis zu 70 Prozent Umsatzeinbußen sind einfach nicht zu verkraften. Auch eine Supermarktkette lockerte deswegen inzwischen das Qualmverbot wieder.

Ebenso wie viele kleinere Lokale leiden auch Gastro-Betriebe in offenen Einkaufstempeln unter dem Wegbleiben der rauchenden Gäste. Im Merkur-Restaurant im Einkaufszentrum Lentia in Linz-Urfahr soll der Umsatzverlust ebenfalls bereits bei 70 Prozent gelegen sein, selbst Angestellte mieden wegen des Rauchverbots das Lokal.

Auswirkungen hatte das auch bei Markt-Kunden, die Einkaufen mit Essengehen kombinieren: Sie wichen in einen Konkurrenzmarkt aus, wo Rauchen im Lokal erlaubt blieb. "Wir haben deshalb wieder Raucherbereiche eingerichtet, da ja auch Anträge für Umbauten gestellt wurden", heißt es dazu aus der Konzernzentrale.

Viele heben Qualmverbot wieder auf
Aus Umsatzgründen haben viele Lokale und Cafés in Einkaufszentren das Qualmverbot wieder aufgehoben, werden deswegen zum Teil schon zum vierten Mal mit Strafbescheiden bedacht: "Immer noch besser, als Pleite zu gehen", heißt es.

von Johann Haginger, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden