So, 20. Mai 2018

Bacardi gestohlen

07.02.2009 14:16

14-Jährige stehlen Alkohol aus der Schulbar

Polizeieinsatz in einer Klagenfurter Schule: 14-jährige Mädchen haben aus einem Schulungsraum Alkohol gestohlen und sich anschließend in einem Einkaufszentrum betrunken. Eine Schülerin musste sogar ins Spital gebracht werden. Auch in einem Villacher Park feierten Schüler am Freitag ihre Zeugnisse mit zwei Flaschen Wodka. Bei einer Polizeikontrolle fiel den Beamten auf, dass zwei 16-Jährige nicht mehr ansprechbar waren. Auch sie mussten ins Spital gebracht werden. Weil sich solche Vorfälle häufen, gibt es in den Schulen bereits eigene Krisenpläne.

Die Mädchen in Klagenfurt wollten für eine Geburtstagsfeier Alkohol besorgen. Fündig wurden sie in einem Raum der Fachschule, wo Sommelier- und Barkeeper-Kurse stattfinden. Sie brachen einen Schrank auf und stahlen daraus Bacardi-Flaschen.

Getrunken wurde dieser hochprozentige Schnaps später in einem Klagenfurter Shopping-Center. Eine 14-Jährige musste schwerst alkoholisiert ins ELKI gebracht werden. Allerdings kam sie glimpflich davon, konnte am nächsten Tag schon wieder in die Schule.

Direktor Wilhelm Kuhn: "Wir haben mit den Betroffenen und den Eltern sofort Gespräche geführt, damit so etwas nicht wieder vorkommt. Gerade in unserer Schule ist es wichtig, einen maßvollen Umgang mit Alkohol anzustreben, der an sich durch die Ausbildung im Gastronomiebereich auch gegeben sein sollte."

Schüler feierten in Villacher Park
Auch in Villach ist es am Freitag zu einem Zwischenfall mit zwei alkoholisierten Schülern gekommen. Eine Gruppe von zehn Jugendlichen hatte ihre Zeugnisse in einem Park mit Wodka gefeiert. Als die Polizei die Gruppe kontrollierte, fiel den Beamten auf, dass zwei 16-Jährige so stark alkoholisiert waren, dass sie nicht mehr ansprechbar waren. Die Schüler wurden ins Landeskrankenhaus in Villach eingeliefert.

Krisenpläne für "Alkoholnotfälle"
Kuhn weiß, dass es in vielen Kärntner Schulen bereits Krisenpläne für solche Notfälle gibt: "Im Vorjahr waren meines Wissens 38 Hauptschulen mit dem Problem trinkender Jugendlicher konfrontiert. Das ist wirklich eine erschütternde Entwicklung."

Die Krisenpläne sehen übrigens vor, dass Schularzt und Psychologe hinzugezogen werden. Und am wichtigsten ist natürlich der Kontakt mit den Eltern.

von Kerstin Wassermann, Kärntner Krone und kaerntnerkrone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden