Do, 24. Mai 2018

Einsparungen

06.02.2009 17:09

Infineon will Kurzarbeit einführen

Kein Tag ohne Krisenmeldung aus der Wirtschaft: Am Freitag hat der Infineon-Konzern endgültig bestätigt, dass auch am Standort Villach auf Kurzarbeit umgestellt werden muss. Wie lange und wann genau, ist noch offen - ebenso, ob ,über die bereits informierten 300 Mitarbeiter hinaus, noch weitere ihren Job verlieren.

Wie üblich gibt man sich bei Infineon bedeckt. "Ja, es gibt Vorbereitungen, auf Kurzarbeit umzustellen, bis die aktuelle Krise überwunden ist", so Sprecherin Ingrid Lawicka. "Nähere Details können wir aber noch nicht bekannt geben."

Produktion und Support beroffen
Fakt ist, dass der sogenannte "operation front end"-Bereich betroffen ist, also die Produktion sowie der Support. Damit ist Villach gemeint, wo bereits seit 1969 vorwiegend Mikrochips hergestellt werden.

Jobabbau und Kurzarbeit
Grund für den massiven Sparerlass im Konzern ist ein Umsatzeinbruch von 28 Prozent im letzten Geschäftsquartal. Insgesamt soll dieses Minus von 830 Millionen Euro mit Einsparungen von 600 Millionen Euro aufgefangen werden. Diese sollen nicht nur durch Kurzarbeit erreicht werden: In Villach werden ja bis September 300 Leute abgebaut.

Die Umstrukturierung sei damit vorerst abgeschlossen - doch ausgeschlossen können weitere Kündigungen nicht werden.

von Kerstin Wassermann, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden