So, 27. Mai 2018

Fall Aribert Heim

06.02.2009 16:16

Österreichische Fahnder mit Interpol in Kontakt

Auch nach den Enthüllungsberichten über seinen angeblichen Tod fahndet Österreich weiter nach dem gesuchten Nazi-Verbrecher Aribert Heim. Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung hat in Abstimmung mit der zuständigen Staatsanwaltschaft Linz weitere Maßnahmen in der Fahndung gesetzt, sagte Innenministeriums-Sprecher Rudolf Gollia am Freitag. Es bestehe Kontakt zur deutschen Polizei in Baden-Württemberg. Außerdem sei über Interpol Kontakt mit den ägyptischen Sicherheitsbehörden aufgenommen worden.

Über die ägyptischen Sicherheitsbehörden hoffen die Fahnder zu zweckdienlichen Hinweisen aus Kairo zu kommen, ob Heim dort, wie es in den Berichten (siehe Infobox) hieß, gelebt habe und tatsächlich schon 1992 verstorben sei.

Die zuständigen Fahnder des BVT werden vom Bundeskriminalamt unterstützt, wie Zielfahnder Helmut Reinmüller vom Bundeskriminalamt sagte. Die Fahndungsseite nach Heim auf der Website des Innenministeriums bleibe solange bestehen, bis die österreichische Justiz einen möglichen Tod Heims bestätige.

Auf der Homepage wird Heim mit einer Internet-Fahndung seit September 2006 gesucht - per Foto und Personenbeschreibung, wegen Verdachts des Mordes "im Jahre 1941 im Zuge seiner Tätigkeit als SS-Offizier und Lagerarzt des früheren Konzentrationslagers Mauthausen" an "zahlreichen Häftlinge durch Herzinjektionen". Sachdienliche Hinweise werden an das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung oder jede andere Polizeidienststelle erbeten.

50.000 Euro Belohnung
Weiters wird auf die ausgelobte Belohnung des Justizministeriums von 50.000 Euro für Hinweise, die zur "Ergreifung von Dr. Aribert Heim führen" hingewiesen. Wie aus dem Justizministerium verlautete, sei das Geld für die Ergreifung und Auslieferung der verdächtigen Person vorgesehen - also Vorgänge, die nur an einer lebenden, gesuchten Person umgesetzt werden könnten, und die Belohnung verfalle somit, wenn die gesuchte Person nicht mehr lebe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden