Sa, 18. November 2017

Täter ausgeforscht

06.02.2009 15:23

20-köpfige Jugendbande in Linz ausgeforscht

Eine 20-köpfige Jugendbande hat in Linz mehr als 41.000 Euro Schaden angerichtet. 47 Straftaten, darunter Diebstähle, Einbrüche, Sachbeschädigungen, Körperverletzung sowie ein Raubüberfall sollen auf das Konto der Burschen und Mädchen im Alter zwischen 14 und 22 Jahren gehen. Als Motiv gaben sie Gruppenzwang und Langeweile an.

Als Rädelsführer der "Wuzzi-Bande II" wurden ein 15-jähriges Mädchen und ein 16-jähriger Bursch ausgeforscht. Sie waren bereits vor eineinhalb Jahren als Anführer einer ähnlichen Gruppe - von der Polizei damals "Wuzzi-Bande I" genannt - aufgefallen. Mit ihrer neuen Gang sollen sie zwischen Februar und September 2008 in wechselnder Zusammensetzung vorwiegend im Süden von Linz aktiv gewesen sein.

Viermal zum Tatort zurückgekehrt
Bei einem Trafikeinbruch Ende Juli beispielsweise stahlen fünf Mitglieder der Bande 188 Stangen Zigaretten, 36 teure Feuerzeuge, Bargeld und einige sonstige Waren. Der Gesamtschaden betrug fast 15.000 Euro. Um die Beute wegzuschaffen, mussten die Jugendlichen insgesamt viermal zum Tatort zurückkehren. Einen Großteil der Zigaretten verkauften sie, einen Teil rauchten sie selber, den Rest versteckten sie in einen Maisfeld, wo die Polizei auch Einbruchswerkzeug fand.

Sämtliche Mitglieder der "Wuzzi-Bande II" sind geständig. Zwei 16-jährige Burschen wurden festgenommen, der Rest bei der Staatsanwaltschaft Linz angezeigt.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden