Do, 24. Mai 2018

Jugendschutz

05.02.2009 22:21

MySpace sperrt Sexualstraftäter

MySpace hat die Accounts von rund 90.000 Sexualstraftätern gesperrt, um Kinder und Jugendliche vor ihnen zu schützen. Die gesammelten Daten hat die Social-Networking-Site an die Strafverfolgungsbehörden der USA übergeben. Bereits vergangenes Jahr hatte sich MySpace mit 49 US-Bundesstaaten darauf geeinigt, verstärkt am Jugendschutz zu arbeiten.

Der Generalstaatsanwalt von Connecticut, Richard Blumenthal, betonte, dass immerhin 40.000 mehr Sexualstraftäter identifiziert wurden, als zuvor vermutet wurde. Dies sei eine "schockierende Enthüllung" die beweise, dass Social-Networking-Sites "auch jetzt noch voll von Unholden sind".

Bisherige Vereinbarungen der US-Behörden mit MySpace sehen den Abgleich von MySpace-Accounts mit der Sexualstraftäterdatenbank vor. Außerdem soll der Aufklärung minderjähriger User besonderes Augenmerk geschenkt sowie das Netzwerk überwacht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden