Fr, 25. Mai 2018

"Weiche" Gesetze

05.02.2009 19:30

Serbische Familie bittet bei Pkw-Kontrolle um Asyl

Selbst eine normale Verkehrskontrolle wird gleich zum Asyl-"Drama": Autobahnpolizisten stoppten auf der A1 bei Ansfelden einen Mercedes, mit dem eine siebenköpfige Serbenfamilie unterwegs war. Sie wollte zwar in Dänemark illegal einreisen, stellte aber aufgrund der Kontrolle gleich bei uns Asylanträge.

Der serbische Opa (52) hat eine dänische Aufenthaltsbewilligung und wollte seinen Sohn, die Schwiegertochter, deren Bruder sowie die drei Enkel (4, 9 und 10 Jahre) illegal in seine neue Heimat bringen. Der "Schlepper" wurde auf freiem Fuß angezeigt, seine Angehörigen sind nun Asylwerber.

Wobei diese serbische Familie so bitterarm war, dass sogar die Polizisten Mitleid mit den Wirtschaftsflüchtlingen hatten.

Der Asylmissbrauch erlebt leider weiterhin eine Hochblüte: So berichten Beamte der Fremdenpolizei immer wieder, dass es üblich sei, mit drei oder vier Asylanträgen in Folge die Abschiebung hinauszuzögern.

Der Wiener "Rekordhalter" ist derzeit ein Mann, der rechtmäßig abzuschieben ist, aber neun Mal hintereinander jeweils nach dem abgeschlossenen Asylverfahren den nächsten Antrag eingebracht hat. Der hartnäckige Migrant hat währenddessen Anspruch auf eine Grundversorgung und medizinische Betreuung - es zahlt unser Staat.

von Christoph Gantner, Oberösterreichische Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden