Mi, 23. Mai 2018

"Ich lebe in Angst"

06.02.2009 18:19

Anzahl der Einbrüche um 175 Prozent gestiegen

Diese Zahlen müssen alle Alarmglocken schrillen lassen: In Floridsdorf hat es im Jänner 2009 um 175 Prozent mehr Hauseinbrüche gegeben als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Schuld daran seien, so die FPÖ, die fehlenden Polizisten.

Um die Einbruchsserie einzudämmen, haben die Anrainer die Eigeninitiative ergriffen. Zur Warnung an alle Hausbesitzer montierten sie Zettel an den Lichtmasten. Eine Lösung ist das aber freilich nicht.

"Seit ich von den Diebstählen in meinem Grätzel weiß, lebe ich in ständiger Angst", beklagt sich eine Floridsdorferin. Tatsächlich werden die Kriminellen immer dreister. Mittlerweile schrecken sie nicht davor zurück, in Wohnungen einzusteigen, wenn die Besitzer zuhause sind.

FPÖ fordert 1.500 Beamte mehr
Auch die Bewohner des Nobelbezirks Döbling bekommen diese Entwicklung zu spüren. So sind etwa in Neustift ebenfalls zahlreiche Einbrüche zu beklagen. Mehr Polizei muss her, lautet daher die Forderung der Freiheitlichen. "Wien braucht 1.500 Beamte mehr, um die ausufernde Kriminalität durch die EU-Osterweiterung in den Griff zu bekommen", verlangt FP-Gemeinderat David Lasar.

Von Eva Schweighofer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden