Mo, 20. November 2017

„Falsch, gefährlich“

06.02.2009 11:21

Petrovic fühlt sich bedroht - Justiz eingeschaltet

Die Klubobfrau der niederösterreichischen Grünen Madeleine Petrovic hat ein Flugblatt gegen Asylwerber scharf verurteilt. Das Pamphlet, in der die Bargeldleistungen an Österreicher und an Asylwerber verglichen werden, kursiert laut Petrovic schon seit 2005: "Darin werden falsche, beunruhigende Gerüchte verbreitet." Petrovic selbst wurde von Anhängern der Flugblätter nach eigenen Angaben bedroht. Die Klubobfrau will den Fall nicht auf sich sitzen lassen und kündigte eine Sachverhaltsdarstellung der Grünen an die Staatsanwaltschaft Korneuburg an, die zusätzlich an Justiz- und Innenministerium ergehen soll.

Das kritisierte Pamphlet finde "in regelmäßigen Wellen" - etwa vor Wahlen - weite Verbreitung im Internet und per E-Mail, so Petrovic. Das Pamphlet bescheinige Asylwerberfamilien höhere Bargeldleistungen als österreichische Familien. Diese Art der Darstellung sei "gefährlich für das gesellschaftspolitische Klima in Österreich", polterte Petrovic.

Drohungen gegen Petrovic
Außerdem werde in dem Pamphlet dazu aufgerufen, sich sofort bei Petrovic selbst zu zu melden - was nach Angaben der Grün-Mandatarin auch mehrmals passiert ist. Die Reaktionen würden von ausgesprochen feindselig bis zu konkreten Drohungen reichen, obwohl der Inhalt des Flugblattes "eindeutig falsch" sei.

Sachverhaltsdarstellung
Die von Petrovic eingebrachte Sachverhaltsdarstellung hinsichtlich des Verstoßes gegen § 276 StGB ("Verbreitung falscher, beunruhigender Gerüchte") richtet sich gegen Unbekannt. Sie werde nicht nur an die zuständige Staatsanwaltschaft, sondern auch an Justiz- und Innenministerin ergehen.

Verstoß "ziemlich eindeutig"
Durch das "wellenweise" Verbreiten des Pamphlets liegt für Petrovic ein Verstoß gegen § 276 "ziemlich eindeutig" vor. Sie habe eigentlich gehofft, dass der Versand "von selbst einschläft", sagte die Klubobfrau.Weil es aber "nicht aus" sei, reagiere sie nun mit der Sachverhaltsdarstellung.

Es gehe ihr um eine Prüfung, "wer dahinter steckt" und auch darum, dass derartige Inhalte etwa von der Homepage der niederösterreichischen Freiheitlichen verschwinden.
 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden