Sa, 26. Mai 2018

Drama in China

05.02.2009 17:01

Chinesin wollte sich für todkranken Vater töten

Weil sie ihrem todkranken Vater ihre Leber spenden wollte, hat ein 13-jähriges Mädchen in China versucht, sich umzubringen. Chen Jin hat 200 Schlaftabletten geschluckt, nachdem sie zu Hause den Arztbericht über ihren Vater gelesen hatte. Sie wurde gerettet und hat überlebt.

Laut der Tageszeitung "Shanghai Daily" hat Jins Vater nur noch drei Monate zu leben, wenn keine Spenderleber gefunden werde. Vor ihrer Tat schrieb die 13-Jährige einen Abschiedsbrief: "Mama, es tut mir leid, dass ich nicht länger bei dir bleiben kann. Bitte gib meine Leber an Papa und rette ihn." Das Mädchen wurde gerettet, liegt aber auf der Intensivstation.

Vater erfuhr Drama aus der Zeitung
"Sie hat ihren Vater mehr geliebt als sich selbst", sagte Jins Mutter Cui Lan. Ihre Tochter wurde nach der Tat ins gleiche Krankenhaus wie ihr Vater eingeliefert. Nach drei Tagen im Koma erwachte sie wieder, sie liegt derzeit auf der Intensivstation. Ihr Vater erfuhr den Angaben zufolge beim Zeitungslesen im Krankenhaus vom Selbstmordversuch seiner Tochter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden