Mo, 20. November 2017

Ins Koma geprügelt

05.02.2009 16:33

26-Jähriger zu zwei Jahren Haft verurteilt

Ein 26-jähriger Salzburger, der im Sommer 2008 im Innviertel seine 24-jährige Freundin ins Koma geprügelt haben soll, ist am Donnerstag wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung ohne Dauerfolgen im Landesgericht Ried schuldig gesprochen und zu zweieinhalb Jahren unbedingter Haft verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab, das Urteil ist somit nicht rechtskräftig.

Er könne sich an die Tat nicht erinnern, aber "es muss wohl so gewesen sein", sagte der Angeklagte. Vor Gericht entschuldigte er sich dann bei den Eltern der 24-Jährigen. Er beteuerte, er habe die Frau nicht töten wollen. Ein Urteil wird für den Abend erwartet.

Das Paar war nach einem Lokalbesuch in den frühen Morgenstunden in Streit geraten. Daraufhin habe der 26-Jährige seine Freundin ins Freie gezerrt und mit Tritten gegen Kopf und Körper attackiert, so die Anklage. Die Mutter des Opfers, die durch Schreie geweckt wurde, fand ihre blutüberströmte Tochter. Die junge Oberösterreicherin erlitt lebensgefährliche Verletzungen - ein Hirnödem, ein Schädel-Hirn-Trauma sowie einen offenen Kieferbruch.

Opfer auf dem Weg der Besserung
Ihre Tochter sei nach wie vor in der Reha, eine Kieferoperation sei noch nötig, beschrieb die Mutter den heutigen Zustand ihrer Tochter. Waren am Anfang massive bleibende Schäden befürchtet worden, sei sie nun auf dem Weg der Besserung. Sie sei besser orientiert, ein Wiedereinstieg ins Berufsleben sei "nicht mehr ausgeschlossen", so die Mutter.

Der Angeklagte berief sich auf Erinnerungslücken. Er sei in der Früh aufgewacht und habe Verletzungen an der Hand sowie Schmerzen am Bein gehabt, sich diese aber nicht erklären können. Er sei aufgewühlt und nervös gewesen, habe aber nicht gewusst warum, schilderte er. Angesprochen auf sein detailliertes Geständnis, das er bei der Polizei abgelegt hat, sagte er, er habe damals den Tathergang gemeinsam mit den Beamten rekonstruiert. "Es muss wohl so gewesen sein."

Unter Alkoholeinfluss manchmal eifersüchtig
Der Angeklagte, der in der Familie bereits als künftiger Schwiegersohn galt, beschrieb seine Beziehung zu dem Opfer als "prinzipiell gut". Der 26-Jährige ist unbescholten und wurde von Zeugen durchwegs als unauffällig und nicht gewalttätig beschrieben. Lediglich unter Alkoholeinfluss sei er manchmal eifersüchtig gewesen. Seine Erinnerungslücke schreibt der Gutachter aber nicht dem Alkohol zu, sondern führt sie auf "Verdrängung oder Manipulation" zurück.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden