Do, 24. Mai 2018

"Es tut mir leid"

05.02.2009 10:48

Zwei Doppelmörder in den USA hingerichtet

Nur wenige Stunden nach der Hinrichtung eines verurteilten Doppelmörders im US-Bundesstaat Tennessee ist in Texas ein weiterer Doppelmörder hingerichtet worden. Der 36-jährige David Martinez hatte vor 14 Jahren seine damalige Freundin und deren Sohn mit einem Baseballschläger zu Tode geprügelt. Als ihm am Mittwochabend die Giftspritze gesetzt wurde, sagte er leise zu den anwesenden Verwandten der Opfer: "Es tut mir leid. Wirklich." Acht Minuten später wurde er für tot erklärt. Es war bereits die sechste Hinrichtung in Texas seit Jahresbeginn.

Der Verurteilte war zum ersten Mal mit 13 straffällig geworden, als 16-Jähriger wurde er erstmals zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Nach den Morden hatte er im Gefängnis zunächst gestanden, die 36-Jährige und ihren 14 Jahre alten Sohn unter Alkoholeinfluss totgeschlagen zu haben. Später widerrief er und gab an, die Polizei habe ihn zu dem Geständnis gezwungen. Einen Berufungsprozess hatte der Verurteilte zuletzt selbst gestoppt. Er habe seine Strafe akzeptiert, ließ er aus der Todeszelle mitteilen.

Verurteilter Doppelmörder in Tennessee hingerichtet
Nur wenige Stunden zuvor war im US-Bundesstaat Tennessee der ebenfalls wegen eines Doppelmordes an einem Ehepaar im Jahr 1985 verurteilte Steve Henley per Giftspritze hingerichtet worden. Der 55-Jährige hatte bis zuletzt seine Unschuld bekundet. Er hoffe, dass seine Hinrichtung den Angehörigen der Getöteten Frieden bringe, sagte er in seiner letzten Erklärung. "Aus meiner Lebenserfahrung wird das nicht der Fall sein. Der Tod eines Familienmitglieds bringt nie etwas außer Schmerz."

Das ältere Ehepaar war 1985 tot in seinem ausgebrannten Bauernhaus nordöstlich von Nashville aufgefunden worden. Aus einer Autopsie ging hervor, dass auf beide zuvor geschossen worden war und die Frau noch lebte, als der Brand gelegt wurde. Hauptbelastungszeuge gegen Henley war ein Mitangeklagter, der zu fünf Jahren Haft verurteilt wurde. Henley machte den Mitangeklagten für die Tat verantwortlich. Letzte Versuche, die Hinrichtung aufzuschieben, scheiterten am Dienstag vor dem Obersten Gericht. Tennessee hat in den vergangenen zehn Jahren vier Häftlinge hingerichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden