Do, 24. Mai 2018

'Mariah' statt 'Malia'

04.02.2009 19:05

Puppen mit Namen der 'First Daughters' umgetauft

In den USA soll es nach dem Einspruch der First Lady Michelle Obama nun doch keine Puppen mehr mit den Namen der beiden Präsidententöchter Malia und Sasha geben. Statt "Marvelous Malia" ("Fabelhafte Malia") und "Sweet Sasha" ("Süße Sasha") sollen die Kinderspielzeuge nun "Marvelous Mariah" und "Sweet Sydney" heißen, wie der Hersteller Ty Inc am Dienstag (Ortszeit) mitteilte.

Der Konzern räumte auch ein, dass er sich bei der ursprünglichen Namensgebung von den Präsidententöchtern inspirieren ließ. Das Unternehmen hatte zuvor behauptet, es habe unabhängig von den Obamas die beiden Namen gewählt, weil sie schön seien. Michelle Obama hatte den Verkauf von Puppen mit den Namen ihrer Töchter umgehend als unangemessen kritisiert.

Bisheriger Erlös wird gespendet
Die Puppen, die kurz vor der Vereidigung von US-Präsident Barack Obama im Jänner in die Geschäfte gekommen waren, waren die ersten schwarzen Puppen im Angebot der Firma. Der Erlös aus dem bisherigen Verkauf soll nun an eine Wohltätigkeitsorganisation für Jugendliche gehen. Ty Inc hatte bisher unter anderem Puppen mit den Namen "Bubbly Britney" ("Lebendige Britney") in Anspielung auf die Sängerin Britney Spears und "Precious Paris" ("Edle Paris") in Anlehnung an Partygirl Paris Hilton auf den Markt gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden