Sa, 18. November 2017

Raser rasen davon

04.02.2009 15:57

Viele Radarstrafen können nicht kassiert werden

Während Einheimische immer tiefer in die Tasche greifen müssen, wenn sie in eine Radarfalle tappen, kommen Ausländer meist ungeschoren davon. Beim Überkopf-Radar auf der A1 in Haid waren 2008 ein Drittel der geknipsten Fahrzeuge nicht strafbar. Außerdem stellen diese Raser ein enormes Sicherheitsrisiko für alle dar.

Stein des Anstoßes ist ein aktueller Bericht des Salzburger Rechnungshofes. Dieser kritisierte darin eine Ungleichbehandlung gegenüber ausländischen Autolenkern. Auf der Tauernautobahn in Hallein seien bei drei Radarboxen 59, 66 und sogar 77 Prozent der fotografierten Autos ausländischer Herkunft gewesen. Diese Raser, die nicht selten mit 200 Stundenkilometern unterwegs sind, müssten weder zahlen und würden durch ihr rücksichtsloses Handeln auch andere gefährden.

Auch in Oberösterreich hoher Ausländeranteil
Diese Situation ist auf Oberösterreich fast eins zu eins übertragbar. Einen ähnlich hohen Ausländeranteil bei Radarstrafen hätte auch die Polizei bei der letzten Section Control in Seewalchen auf der A1 gehabt, sagt Oberst Reiter von der Verkehrsabteilung Oberösterreich.

Deutsche und Schweizer müssen zahlen
"Falls diese Lenker nicht gerade aus Deutschland oder der Schweiz kommen, dann gehen sie straffrei aus. Etwa beim Überkopf-Radar auf der A1 bei Haid betrifft das ein Drittel aller Radarstrafen", sagt Markus Kitzberger, der Leiter der Verkehrsabteilung Linz-Land. Schon lange fordert Kitzberger eine Europäische Halterdatei, anhand jeder Fahrzeugbesitzer, zumindest innerhalb der Europäischen Union, weiterverfolgt werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden