Do, 23. November 2017

Neues Glück

04.02.2009 15:44

Namenswechsel als Schlupfloch für Kriminelle

Neuer Name, neues Glück! Etwa 200 Mal vergeben Behörden in Oberösterreich pro Jahr neue Wunschnamen. Kostenpunkt: 1.080 Euro. Die meisten wollen damit untertauchen. So auch ein tschetschenischer Flüchtling, der in Wien beim Mord an einem Landsmann mitgeholfen haben soll.

Während Landsleute neue Namen annehmen, um vielleicht von Ex-Partnern oder der Familie nicht mehr gefunden zu werden, gibt's auch Kriminelle, die untertauchen wollen. Bei einer oberflächlichen Polizeikontrolle fällt es nicht auf, dass Herr Mayr vielleicht Herr Dragovic mit einem Vorstrafenregister ist. "Die Namensänderung wird der Polizei weitergegeben. Bei genauer Kotrolle fällt das auf", weiß Walter Schmidtgrabner vom Linzer Standesamt. Er hinterfragt die Gründe für Wunschnamen nicht. Solange es keine Verwechslungsgefahr mit anderen gibt oder ein ungebräuchlicher Name gewählt wird, ist alles möglich.

Neue Papiere, weiße Weste
Ausländische Straftäter, die gefasst und abgeschoben werden, haben ein Schlupfloch: Sie fahren heim, heiraten, lassen sich scheiden, behalten aber den Nachnamen der Frau. Damit haben sie neue Papiere und haben bei uns eine weiße Weste.

Nur über Umwege bekamen so Rieder Autobahnpolizisten heraus, dass ein kontrollierte Bosnier (35) ein abgeschobener Straftäter ist. Aber er war in Bosnien eine Woche verheiratet, kaufte bei einer tschechische Scheinfirma einen Jobnachweis und bekam damit ein Visum für Tschechien - und konnte er als Tourist zurück nach Österreich ...

von Markus Schütz, "OÖ-Krone"

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden