Fr, 24. November 2017

„Unverständlich“

04.02.2009 14:19

Angehender Bischof sorgt weiterhin für Unmut

Die Bestelllung Gerhard Maria Wagners zum Weihbischof von Linz sorgt weiter für Aufregung. Für Jugendliche sei diese Ernennung "unverständlich und nicht nachvollziehbar", kritisierte die Katholische Jugend Österreich am Mittwoch. Die jüngsten Entscheidungen des Vatikans seien "besorgniserregend", meinte die Katholische Jugend, die betonte: "Es darf keinen Schritt zurück geben."

"Wir setzen uns für eine lebensnahe pastorale Arbeit ein, die versucht, das Evangelium für junge Menschen verständlich und lebbar zu machen und Jugendliche in ihrem konkreten Alltag zu unterstützen," erklärte Vorsitzender Stefan Wurm. "Entscheidungen, wie die Rehabilitierung von Personen, die den Holocaust verharmlosen und das Zweite Vatikanische Konzil nicht anerkennen oder die aktuelle Bischofsernennung in Linz, erschweren dies zusätzlich."

"Engagement von Laien wichtig"
Vor allem in der Jugendarbeit ist das Engagement von Laien wertvoll und unverzichtbar, so Wurm. Er lade Wagner ein, den "Erfahrungsschatz der unzähligen Ehrenamtlichen anzuzapfen". Außerdem hoffe die Katholische Jugend, dass die Ökumene und der interreligiöse Dialog weiter vorangetrieben werden. "Das ist eine große Herausforderung. Hier gilt es, Brücken zu bauen, nicht bestehende Gräben zu erweitern," forderte Wurm.

Wagner soll Kindern Begäbnis verweigern 
Neue Aufregung um Wagner gab es am Mittwoch nach einem Bericht der Gratiszeitung "Heute": Er verweigere jenen drei Kindern aus Windischgarsten, die Sonntagabend bei einem Verkehrsunfall getötet wurden, ein christliches Begräbnis, denn diese seien Zeugen Jehovas, hieß es darin. Wagne ließ dazu über die Diözese ausrichten, er sei gar nicht um seine Dienste gebeten worden.

Wagner zu keiner Stellungnahme bereit
Es habe bisher auch keine Anfrage im Sekretariat von Wagners Pfarre in Windischgarsten gegeben, teilte die Diözese mit. Die Kinder seien tatsächlich Zeugen Jehovas, damit sei Wagner nicht zuständig. Würde er von sich aus initiativ werden, wäre das "Einmischung". Der angehende Weihbischof selbst war am Vormittag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Die drei Kinder waren am Sonntag bei einem Frontalzusammenstoß auf der Pyhrnpass-Bundesstraße (B138) im Bezirk Kirchdorf ums Leben gekommen. Der Wagen einer 18-Jährigen krachte frontal in das Auto der Familie. Die Eltern überlebten schwer verletzt, für die Kinder kam jede Hilfe zu spät.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden