Mi, 23. Mai 2018

Haft-Pilotprojekt

04.02.2009 14:44

Positive Bilanz zu erstem Fußfessel-Versuch

Eine erfolgreiche Bilanz hat jetzt der Bewährungshilfe-Verein Neustart nach dem Auslaufen des Modellversuchs der "elektronischen Fußfesseln" vorgelegt. Zwischen Jänner und September 2008 wurden insgesamt 36 Insassen der Justizanstalten Wien-Simmering und Graz-Jakomini zur elektronischen Aufsicht zugewiesen, womit sich die Betroffenen und der Steuerzahler 3.140 Hafttage ersparten. 32 "Fußfessel-Straftäter" hielten das Projekt zur Gänze durch - kein einziger wurde straffällig.

Neustart war in enger Kooperation mit den beiden Justizanstalten in die Betreuung der Betroffenen eingebunden, die das Gefängnis dank des elektronisch überwachten "Hausarrests" zumindest teilweise verlassen durften. Einige, deren Haftstrafen unter sechs bzw. neun Monaten lagen, mussten überhaupt keine "gesiebte Luft" atmen.

90 Prozent der Betroffenen haben laut Neustart die elektronische Aufsicht in Form des sogenannten "Home Monitoring Device" - die 24-Stunden-Überwachung über GPS hatte sich in einem früheren Testversuch als fehleranfällig erwiesen - positiv abgeschlossen. In einem Fall brach ein Klient die Maßnahme freiwillig ab und kehrte ins Gefängnis zurück, in drei Fällen geschah das auf Veranlassung der Justizanstalt, weil gegen Auflagen verstoßen worden war.

Die Betroffenen hatten einer geregelten Beschäftigung im Ausmaß von mindestens 30 Wochenstunden nachzugehen, statt in ihren Zellen zu "dunsten". Diese Vorgabe hielten jene, die bis zum Schluss durchhielten, zur Gänze ein. Gegen keinen einzigen Neustart-Klienten wurde während des Überwachungszeitraums Strafanzeige erstattet. Zwei Drittel der 36 Teilnehmern wurden nach Auslaufen des Modellversuchs bedingt entlassen.

Ball wieder bei Justizministerium

Eine Arbeitsgruppe im Justizministerium soll nun klären, wie es mit den "elektronischen Fußfesseln" weitergeht. Letztlich muss der Gesetzgeber entscheiden, ob dieses Instrument eine legistische Grundlage erhält und bundesweit eingerichtet und ausgebaut wird. "Es ist zu hoffen, dass diese sinnvolle Form der Sozialarbeit mit der Technik in Zukunft eingesetzt werden kann und damit das Einsperren von Menschen noch weiter reduziert und zur absoluten Ultima Ratio macht", stellt Neustart-Mitarbeiter Christof Koss fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden