Do, 24. Mai 2018

Bienensterben

04.02.2009 14:14

Landesregierung will tödliches Insektizid zulassen

Kärntens Imker befürchten ein Massensterben ihrer Bienenvölker. Die Landesregierung will den Einsatz des Insektizids Poncho Pro für den Ackerbau zulassen. Das Mittel stelle für Insekten und vor allem Bienen eine tödliche Bedrohung dar, befürchtet der Imker Ingo Schwarz, Vorsitzender der ARGE Carnica-Karawanken. Er fordert zumindest eine Kennzeichnungspflicht für Felder, auf denen Poncho Pro verwendet wird. Seitens der Landesregierung hält man die Befürchtungen der Imker allerdings für unbegründet.

Das Saatgut wird mit dem hoch wirksamen Insektizid gebeizt, so dass die Maispflanzen bereits in der Entwicklung geschützt sind. Doch neben dem giftigen Beizstaub, der bei der Aussaat in die Umwelt gelangt, stellen auch die jungen Pflanzen eine Giftquelle für Insekten dar: "Die Bienen holen sich das von der Pflanze abgegebene Wasser und verenden daran", erklärte Schwarz.

"Keine Biene wird sterben"
"Unsere klare Botschaft ist - keine Biene wird sterben. Unser Einsatz von Poncho Pro ist ein anderer als beispielsweise in Deutschland", entgegnete daraufhin der für Landwirtschaft zuständige Landesrat Josef Martinz (V). Das Saatgut würde so gebeizt werden, dass es keinen Abrieb gäbe, argumentierte Martinz.

Die gebeizten Maispflanzen sollen aber sogar über mehrere Wochen eine Gefahr für Bienen darstellen. Erst ab einer Größe von etwa 40 Zentimeter scheint das abgegebene Wasser für Insekten weniger gefährlich zu sein. Es werde zwar argumentiert, dass in Österreich über ein Völkersterben der Bienen nichts bekannt sei, Imker würden aber eine Abnahme der Völkerstärke beobachten, meinte Schwarz.

Lösung gefordert
"In Italien und Slowenien ist Poncho Pro bereits verboten, in Deutschland sind 2008 11.800 Bienenvölker nach der Aussaat zugrunde gegangen. Die Landesregierung wäre dazu aufgerufen, sich grundlegend zu informieren, es wäre Schade, wenn Kärnten den selben Fehler machen würde", appellierte der Imker.

Eine eher denkbare Lösung für Schwarz wäre eine Kennzeichnungspflicht: "Wenn Poncho Pro eingesetzt wird, müssen die Felder gekennzeichnet werden, so dass die Imker die Möglichkeit haben, abzuwandern. Dann gibt es aber das Problem der nicht flächendeckenden Bestäubung."

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden