Mo, 21. Mai 2018

Schwerer Betrug

04.02.2009 13:50

18 Monate Haft für Versandhausbetrügerin

Eine 34-jährige Frau, die bei 26 Versandhäusern Waren im Gesamtwert von 23.000 Euro bestellt und nicht bezahlt hat, ist am Mittwoch am Straflandesgericht zu 18 Monaten Haft verurteilt worden. Davon muss sie sechs Monate unbedingt absitzen. Der Grund der Verurteilung ist schwerer gewerbsmäßiger Betrug.

"Irgendwann werde ich es zurückzahlen", hat sie versucht, sich vor Richterin Katja Bruzek zu rechtfertigen - mit wenig Erfolg. Außerdem habe sie auch für ihre Freundinnen eingekauft.

Die bisher unbescholtene Hausfrau und Mutter hatte Waren quer durchs Gemüsebeet erstanden: Möbel, Elektrogeräte und ein Haartrimmer zählten ebenso dazu wie Reizwäsche und Bademäntel. Der Ehemann hatte keine Ahnung von der heimlichen Leidenschaft seiner "besseren" Hälfte, die ihre Bestellungen telefonisch oder über Internet aufgab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden