So, 21. Jänner 2018

Peinlicher Fehler

04.02.2009 11:29

Kleiner Hamster zum Mordverdächtigen gemacht

Durch einen Fehler in einer US-Nachrichtensendung ist ein unschuldiger Hamster zum Mordverdächtigen geworden. Während eines Berichts über einen Kriminellen in Florida wurde anstelle des Fotos des mutmaßlichen Mörders das Bild eines ziemlich dämlich aus der Wäsche schauenden Hamsters eingespielt. Das Video kannst du oben ansehen.

Eigentlich hätte der Nachrichtenbericht des Lokalsenders WFSB TV in Hartford, US-Bundesstaat Connecticut, ein ernsthafter Bericht über einen mysteriösen Entführungsfall werden sollen, der fast zehn Jahre zurückliegt und durch einen neuen Verdächtigen neue Brisanz bekommen hat. Allein die Technik machte der Nachrichtenmoderatorin einen Strich durch die Rechnung.

Nachdem sie berichtet hatte, dass es im "Cold Case" der seit dem Jahr 2000 verschwundenen Schülerin Molly Bish einen Verdächtigen gäbe, der nach dem Mord an seiner Lebensgefährtin in Florida im Gefängnis sitzt und auf seinen Prozess wartet, wollte sie das Bild von Rodney Stanger herzeigen. Stattdessen wurde aber das Bild des Hamsters eingeblendet.

"Nun, das ist eindeutig nicht Rodney Stanger", versucht die Moderatorin noch geistesgegenwärtig die Situation zu retten, "wir werden sein Bild aber noch bekommen. Er sitzt gerade in Florida im Gefängnis, weil er seine Freundin ermordet haben soll."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden