Mo, 20. November 2017

Lobbying für JKU

04.02.2009 09:27

Industrie will Uni-Ausbau und mehr Geld

"Auch für die Lobby-Arbeit in Wien", so Projektleiter Günter Rübig, "hat eine Expertengruppe der oberösterreichischen Industrie einen detaillierten Plan zum Ausbau der Linzer Kepler-Uni erstellt." Vom aktuellen Ruf nach einer Medizin-Uni halten die Industriellen nichts, sie wollen das bestehende Angebot aufwerten.

Zwei von drei Oberösterreichern, die Technik studieren, gehen nach Wien oder Graz: Für Kammer-Industriesprecher Clemens Malina-Altzinger "ein Problem mit Marktanteilen, würde man in der Wirtschaft sagen. "Da muss man das Produkt nachschärfen."

Also ein verstärktes Lehrangebot bis zum Vollausbau der technisch-naturwissenschaftlichen Fakultät, der für die Industriellenvereinigung "absoluten Vorrang hat", so Präsident Klaus Pöttinger: "Die Eile im Fordern einer Medizin-Uni verstehen wir nicht."

Linzer Uni bekommt zu wenig Geld
Wichtiger seien ausreichende Mittel für die bestehende Uni, die mit 234,4 Millionen Euro vom Bund krass unterdotiert sei: "Das sind nur 3,96 Prozent des Universitätenbudgets", ruft Pöttinger nach mehr: Für die oö. Industrie ist der Uni-Ausbau unerlässlich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden