Fr, 25. Mai 2018

Was wirklich hilft

09.02.2009 10:22

Nie wieder Stress mit den Haaren

Schönes, gesundes Haar, das duftig raschelt, Volumen hat und glänzt, wünscht sich jede Frau. Leider verursachen falsche Pflege und Lebensgewohnheiten genau das Gegenteil: Wer sich nicht richtig ernährt oder die Haare falsch wäscht, dessen Haar kann ganz schön stumpf und traurig aussehen. Doch es gibt Abhilfe. Die Haarexpertin Marlies Möller hat jetzt in dem Ratgeber „hairsecrets“ verraten, wie du garantiert nie wieder Stress mit den Haaren hast. Hier ihre besten Tipps und Tricks.

Richtig waschen – im Schongang
Haarpflege fängt laut Möller beim Shampoo an. Das richtige bringt Glanz, das falsche lässt das Haar stumpf und spröde werden.

Vor dem Waschen sollte das Haar von den Spitzen Richtung Ansatz gründlich ausgebürstet werden. So werden Styling-Reste entfernt und einzelne Strähnen entwirrt und Shampoo und Wasser lassen sich besser verteilen.

Das Shampoo sollte möglichst mild sein. Schäume es mit etwas Wasser in den Händen auf und verteile es dann mit der einen Hand auf der Vorderpartie und mit der anderen am Hinterkopf. Ein haselnussgroßer Klecks genügt. Wenn das Haar nach dem Waschen schlapp oder trocken ist, solltest du das Shampoo wechseln.

Absolutes Muss ist für Möller ein gründliches Ausspülen – und zwar so lange, bis es quietscht, wenn du es zwischen zwei Fingern reibst. Lockiges oder geschädigtes Haar nach dem Spülen mit einer Pflege behandeln. Danach das klatschnasse Haar in ein Frotteetuch wickeln und die Feuchtigkeit mit den Händen rausdrücken.

Richtig föhnen – mehr als heiße Luft
Damit das Haar beim Föhnen nicht geschädigt wird, gilt: erst leicht vortrocknen und dann korrekt formen, empfiehlt Möller in ihrem Buch. Beim Föhnen mit dem Hinterkopf beginnen und nach vorne vorarbeiten. Der ideale Abstand zwischen Haar und Föhn beträgt 30 Zentimeter. Zum Formen wird die Luft immer in Wuchsrichtung gepustet. So legen sich die Haarschüppchen flach an und das Licht wird besser reflektiert.

Richtige Ernährung - das schmeckt dem Haar
Damit Haare schön und kräftig wachsen können, brauchen sie täglich eine ausgewogenen Ernährung mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Wer fünfmal täglich Obst und Gemüse isst, hat einen wichtigen Teil des Haarpflegeprogramms erledigt.

Besonders wichtig sind: 

  • Vitamin A, es schützt den Zellkern und gilt als guter Radikalfänger. Es ist zum Beispiel in Leber, Eigelb oder Karotten enthalten. Aber auch in Spinat, Fenchel oder Broccoli.
  • Vitamine des B-Komplexes, enthalten in Hülsenfrüchten, Kartoffeln oder Hefe.
  • Folsäure, sie ist wichtig für den Stoffwechsel. Enthalten ist sie unter anderem in Spinat, Trauben oder Petersilie.
  • Besonders wichtig für die Haare ist die Pantothensäure in Verbindung mit Zink, es regt die Zellproduktion an und fördert das Haarwachstum. Enthalten ist es besonders in Melonen.
  • Vitamin C stärkt das Immunsystem und damit die Haare. Enthalten ist es zum Beispiel in Hagebutten, Paprika oder Zitrusfrüchten.
  • Eisen ist wichtig für Wachstum und Struktur der Haare. Frauen benötigen mehr als Männer. Wichtige Eisenlieferanten sind Fleisch, Innereien, Broccoli und Spinat.
  • Silizium in Mineralwässern, Hafer, Hirse oder Gerste macht das Haar dicker.
  • Selen sorgt für ein gutes Immunsystem und ist ein hervorragender Radikalfänger. Besonders enthalten ist es in Innereien, Fisch oder Nüssen.
  • Kaffee und bestimmte Teesorten wie Schwarztee schaden dem Haar übrigens, weil sie ihm Flüssigkeit und Nährstoffe entziehen.
  • Auch Junkfood, Alkohol und Rauchen verursachen Haarprobleme, deshalb nach Möglichkeit die Finger davon lassen.

Die Haare sollen wachsen
Wer lange Haare haben will, sollte einerseits auf seine Ernährung achten, andererseits ist es notwendig, sie regelmäßig schneiden zu lassen. Klingt komisch, funktioniert aber. Alle vier Wochen einen halben Zentimeter geschnitten, fällt das Haar laut Möller besser und sieht auch gesünder aus. Das Haar muss außerdem besonders sorgsam gepflegt werden.

Das Haar ist trocken und spröde
Für stark geschädigtes Haar empfiehlt Möller drei hochwirksame Tricks:

  • Die schnelle Methode: Haarmaske bereits vor dem Waschen in den Haarspitzen verteilen. Danach die Haare wie gewohnt waschen, trocknen und stylen.
  • Die 30-Minuten-Methode: Mit der schnellen Methode beginnen, aber das Pflegeprodukt auch ein wenig in die Kopfhaut einmassieren. Das fördert die Durchblutung und die Pflege wirkt intensiver. Anschließend warm verpacken. Nach 30 Minuten Einwirkzeit ausspülen, shampoonieren, trocknen und stylen.
  • Die effektivste Methode: eine Intensivpflege, die über Nacht einwirkt. Morgens alles ausspülen, shampoonieren und stylen.

Gespaltene Spitzen
Besonders langes Haar ist splissanfällig. Die schnellste Methode, gespaltene Spitzen loszuwerden: gesundschneiden. Wer Spliss vorbeugen will, damit er nicht weggeschnitten werden muss, sollte die Spitzen regelmäßig kürzen lassen, spezielle Produkte für das Problem verwenden und besonders vorsichtig föhnen. Extratipp: Ein seidenes Kopfkissen hilft dabei, dass das Haar sich nicht verheddern oder scheuern kann. So werden die empfindlichen Spitzen geschützt.

Weiterlesen: „hairsecrets“ von Marlies Möller gibt’s in unserem Shop zu bestellen. Link siehe Infobox.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden