So, 27. Mai 2018

"Po to go"

04.02.2009 11:17

Brustvergrößerung und Po-Straffung ohne OP

Ein größerer Busen, schöne Konturen, ein strafferer Po. Für eine perfekt geformte Silhouette legen sich auch in Österreich immer mehr Frauen unters Messer. Brustimplantate und andere chirurgische Eingriffe boomen, sind aber oft schmerzhaft und mit einer langen Behandlungsdauer verbunden. Jetzt verspricht ein in Schweden entwickeltes kristallklares Gel, mit dem das Volumen oder die Form einzelner Körperpartien verändert werden kann, eine sanfte Alternative zum Messer. Der Eingriff ist minimal, der Patient kann in der Regel mit seinem "Po to go" noch am Tag des Eingriffs wieder nach Hause gehen.

Schon seit vielen Jahren wird Hyaluronsäure, die natürlich im menschlichen Körper vorkommt, von Schönheitschirurgen genützt, um Falten und Fältchen im Gesicht aufzuspritzen. Die Substanz bindet Wasser und sorgt für eine natürliche Hautspannkraft.  

Bei der neuen Behandlungsmethode injiziert der Arzt das kristallklare, kompakte, auf stabilisierter Hyaluronsäure basierende Mittel "Macrolane" in die gewünschte Körperpartie. Auf diese Weise lässt sich vor allem die Brust vergrößern oder die Form des Pos verbessern.

Für Dr. Sandra Rigel, Fachärztin für plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie beim Wiener Institut „Woman & Health“ ist "Macrolane" die ideale Methode zur sanften Verschönerung der Silhouette: „Das Profil des Gesäßes etwa kann im oberen und mittleren Bereich ‚angehoben‘ und verbessert werden, um so einen runden, prallen Po zu formen. Auch eignet sich die Behandlung mit Macrolane für alle Frauen, die eine moderate Vergrößerung der Brust um etwa eine Körbchengröße wünschen. Zum Beispiel wenn der Busen nach einer Schwangerschaft oder Stillperiode nicht mehr die ursprüngliche Form hat. Generell empfiehlt sich die Methode für alle Frauen, die sich größere, straffere Brüste wünschen, eine klassische Brustvergrößerung mit Implantaten jedoch ablehnen.“

„Brust & Po to go“
Laut Hersteller ist für die Behandlung, die keine Narben hinterlässt, weder eine Vollnarkose noch ein Krankenaufenthalt über Nacht erforderlich. „Die Behandlung mit Macrolane ist ein ganz besonders sanftes, minimal invasives Verfahren, das in der Regel ambulant und in lokaler Betäubung durchgeführt wird. Das kontrollierte Einspritzen des Füllmaterials erlaubt dem behandelnden Arzt eine sehr individuelle Formgebung und Detailarbeit mit sofort sichtbaren Resultaten“, so auch Rigel in einer Presseaussendung.

„Hyaluronsäure ist eine körpereigene Substanz und wird mit der Zeit vom Körper wieder abgebaut  - je nach individueller Disposition, Volumen und Behandlungsareal in ein bis zwei Jahren. Um das Ergebnis zu erhalten oder weiter zu optimieren, sollten daher in bestimmten Abständen Nachbehandlungen erfolgen.“

Die Kosten für die Behandlung sind laut „Woman & Health“ abhängig von der verwendeten Menge an "Macrolane" und bewegen sich zwischen Euro 3000,-- und Euro 4000,--. Für die Auffrischung sind die Kosten deutlich niedriger, da wesentlich weniger Füllmaterial gebraucht wird (etwa die Hälfte).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden