Mo, 21. Mai 2018

Gemeinde gespalten

04.02.2009 23:51

Misstrauensantrag gegen Hartberger Ortschef

Nach Spekulationsverlusten haben am Montag alle Oppositionsparteien in der oststeirischen Bezirksstadt Hartberg gemeinsam einen Misstrauensantrag gegen Bürgermeister Karl Pack (ÖVP) gestellt. Der Antrag wurde von der absolut regierenden Volkspartei mit 14 gegen elf Stimmen abgelehnt.

Grünen-Mandatar Heinz Damm erklärte am Dienstag, man habe sich zu dem Misstrauensantrag entschlossen, weil Pack nicht aus eigenen Stücken die Konsequenzen für die Verluste tragen wollte. Von ursprünglich 40 Millionen Euro, die aus dem Verkauf der Sparkasse Hartberg-Vorau gewonnen worden waren, seien nur noch 32,5 Millionen Euro auf diversen Depots - weitere Verluste könnten nicht ausgeschlossen werden.

Pack erwartet sich Wiederwahl
Pack bezeichnete die Begründung der Opposition als "fadenscheinig" und sprach von lediglich 2,5 Millionen Euro Verlust. Seit 2005, als die Sparkasse veräußert wurde, werde Wahlkampf betrieben und "da kommen solche Dinge vor", sagte der Bürgermeister über den Misstrauensantrag. Er wies nochmals daraufhin, dass die Veranlagungsform des Sparkassen-Erlöses seinerzeit mit 23 zu zwei Stimmen im Gemeinderat beschlossen worden war. Für die 2010 bevorstehende Gemeinderatswahl erwartet sich Pack die Wiederwahl, "aber das müssen die Menschen natürlich selber entscheiden".

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden