Di, 21. November 2017

Arzt-Untersuchung

03.02.2009 10:43

Überprüfung nach Schwarzgeld-Vorwurf

Nach dem in der vergangenen Woche erhobenen Vorwurf, ein Arzt in einem oberösterreichischen Landeskrankenhaus habe "Schwarzgeld" von Patienten kassiert, damit ihre Wartezeiten auf Operationen kürzer werden, hat der Krankenhausbetreiber, die Gesundheits- und Spitals AG (gespag), am Montag eine Untersuchung eingeleitet. Die Operationsreihung im vergangenen halben Jahr soll überprüft werden.

Die gespag hatte nach dem Bekanntwerden des Vorwurfes ein "klärendes Gespräch" mit dem Arzt für Montag angekündigt. Sie teilte mit, der Arzt habe sämtliche Behauptungen zurückgewiesen. Er habe in seiner Privatordination weder Geld für einen früheren Operationstermin noch für andere Vorteile im Krankenhaus verlangt. Außerdem verhindere das Vormerksystem im Krankenhaus derartige Eingriffe. Um eine Klärung der Behauptungen herbeizuführen, will die gespag dennoch die Nachvollziehbarkeit der Operationsreihung des vergangenen halben Jahres genau prüfen.

Vorwürfe wurden schon früher erhoben
Die ersten Vorwürfe, der Mediziner soll bei Operationen mit Wartezeiten von bis zu einem Jahr gegen Geld, aber "ohne Rechnung", einen früheren Termin angeboten haben, sind schon im vergangenen Sommer erhoben worden. Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in diesem Zusammenhang sind aber kürzlich eingestellt worden.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden