So, 22. Oktober 2017

Feuer im Innviertel

04.02.2009 12:01

Zwei Frauen aus brennendem Haus gerettet

20 Feuerwehrleute sind in der Nacht zum Dienstag in Raab zu Lebensrettern geworden. Eine 81-jährige Mutter und ihre 51-jährige Tochter waren in ihrem brennenden Haus eingeschlossen, Qualm schnitt ihnen den Fluchtweg ab. Mit schwerem Atemschutz kämpften sich die Helfer zu den Frauen durch, fanden die 81-Jährige schlafend im Bett. Sie wäre hilflos erstickt.

Hildegard H. hatte bereits vom Fenster im ersten Stock ihres Einfamilienhauses gewunken, als die Feuerwehr Raab eintraf: "Die Mama ist noch unten im Erdgeschoß", schrie sie dem Einsatzteam zu.

Seniorin hat im Rauch fest geschlafen
Mit Atemschutz suchten die Feuerwehrleute im dichten Qualm das Erdgeschoß ab und entdeckten ihre Mutter Maria tief schlafend in ihrem Bett. "Wir haben der Oma eine Jacke umgehängt und sie rausgebracht", sagt Roman Bichl von der Feuerwehr Raab. Die Pensionistin kam mit einer leichten Rauchgasvergiftung ins Spital. Mit dem Schrecken davongekommen ist ihre Tochter Hildegard.

Vom Rauchgeruch geweckt
Die Schneiderin hatte die Feuerwehr gerufen, als sie durch den Rauchgeruch um vier Uhr früh geweckt worden war. "Nach drei Minuten war die Feuerwehr schon da", sagt die 51-Jährige erleichtert. "Ich hielt die Luft an, als mich ein Feuerwehrmann die Stiege hinunterführte", so die erleichterte Innviertlerin.

Brandursache noch unklar
Wodurch der Glimmbrand im Keller ausgelöst worden war, ist noch unklar. Beim Aschenschacht gestapelte Holzbriketts hatten zu glimmen begonnen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).