Do, 24. Mai 2018

LKH-Streit

04.02.2009 00:10

"Ängste sind absolut nicht berechtigt"

Es ist eine emotionale Diskussion, die in der Steiermark läuft. Die Voll-Chirurgien in Bad Aussee und Mürzzuschlag sollen "24-Stunden-Ambulanzen" weichen. Die Bevölkerung läuft Sturm. Die Spitals-Holding wiederum argumentiert, Operationen nur noch in Zentren durchzuführen, sei wegen der dort gesammelten chirurgischen Kompetenz sinnvoller. Politisch gibt's ein Patt: SPÖ und Grüne sind für das Ambulanz-System, ÖVP und Kommunisten für die Beibehaltung der Chirurgien. Die "Steirerkrone" wollte es genau wissen und befragte zum Problemkreis einen der führenden Chirurgen Österreichs, Universitäts-Professor Karl-Heinz Tscheliessnig (im Bild).
Viele fürchten offenbar im Ausseerland und Mürztal um ihr Leben, wenn im Ernstfall das nächste Spital mit Vollchirurgie weiter weg ist. Sind die Ängste berechtigt?
"Schauen Sie, Bad Aussee und Mürzzuschlag setzen künftig auf eine Rund-um-die Uhr-Ambulanz. Verletzte werden stabilisiert, Blutungen gestoppt. Beste Erstversorgung ist garantiert, Ängste sind absolut nicht berechtigt. Ein polytraumatisierter Patient wurde ohnehin immer nach Graz geflogen."

Wie hat sich der Umgang mit Unfallopfern in den letzten Jahren geändert?
"Da hat sich extrem viel getan. Früher hat man den Verunglückten eingepackt, ist mit Blaulicht ins Spital gefahren. Das ist heute zum Glück nicht mehr so, der Notarzt kommt und stabilisiert den Patienten an Ort und Stelle."

Der pensionierte Chirurgie-Primar in Bad Aussee fühlt sich offenbar persönlich angegriffen und kündigt eine Klage an. Hat er Grund dazu?
"Ich habe die größte Hochachtung vor seinem Lebenswerk, er hat großartige Arbeit geleistet. Aber niemand kann alles operieren! Wer das behauptet, ist schlicht ein Scharlatan. Der Primar hat sich auf etwas spezialisiert und es sonst auch so gehalten wie die anderen: Das, was er operieren konnte, hat er gemacht - was er nicht konnte, hat er weitergeschickt. Für die Bevölkerung wird's jetzt also insgesamt besser."

Die Befürworter des Erhalts der Chirurgien wollen diese mit Spezialfächern retten. Konkret wird eine Adipositas-Chirurgie für Bad Aussee und eine Venen-Chirurgie für Mürzzuschlag vorgeschlagen. Halten Sie das für umsetzbar und sinnvoll?
"Mitnichten. Die Adipositas-Chirurgie ist etwas Hochspezielles, die selbst für erfahrene Mediziner eine Herausforderung darstellt. Das ist also eine Schnapsidee. Und das mit der Venenchirurgie ist auch so eine Sache, allzuviele Venenprobleme wird's halt in Mürzzuschlag auch nicht geben. Das brauchen wir alles nicht, dafür besteht kein Bedarf. Was wir brauchen, ist eine solide Erstversorgung."

Durch die gegensätzlichen Argumentationen sind viele unserer Leser verunsichert. Verstehen Sie das, Herr Professor?
"Ich verstehe die Verunsicherung sehr gut, das können Sie mir glauben. Aber den Menschen sollte vor Augen geführt werden, dass es heute eben eine Spezialisierung gibt und die Zeit der heroischen Einzelkämpfer vorbei ist. Ich würd' mich lieber in ein Spital legen, wo es Routine gibt und eine Operation nicht nur zwei Mal im Jahr durchgeführt wird."

von Gerhard Felbinger und Gerald Schwaiger, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden