So, 19. November 2017

„Happy End“

03.02.2009 09:30

Linzer Musiktheater ist endgültig „durch“

Die letzte bürokratische Hürde für das Linzer Musiktheater ist am Montag genommen worden: Bei der Bauverhandlung des Magistrats gab es keine Einwände gegen die Pläne. Theoretisch könnte noch der Umweltanwalt des Landes Einspruch erheben, doch er zeigte sich bei der Bauverhandlung ebenfalls einverstanden.

"Gute und frühzeitige Information der Anrainer", so der Linzer Stadtrat Klaus Luger, "habe dazu geführt, dass kein einziger Einwand verhandelt werden musste." Die Fachbeamten prüften nur noch technische Details, und ob die Vorgaben des Gestaltungsbeirats eingehalten werden. Laut Luger wird spätestens in der dritten Februarwoche der positive Bescheid zugestellt.

Landeshauptmann ist erfreut
"Ich freue mich", kommentiert Landeshauptmann Josef Pühringer: "Im März können die ersten Bauarbeiten vergeben werden, am 15. April erfolgt der Spatenstich. Bis dahin sollte auch die Grundbucheintragung für eines der drei angekauften ÖBB-Grundstücke, die noch ausständig ist, erledigt sein. Sie ist zwar nur ein Formalakt, ohne sie darf aber nicht gebaut werden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden