Sa, 26. Mai 2018

Brauch endet blutig

03.02.2009 11:40

Murmeltier biss New Yorker Bürgermeister

Aberglaube mit schmerzhaften Nebenwirkungen: Am traditionellen "Groundhog Day" hat der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg von Murmeltier "Charles" auf Staten Island erfahren wollen, ob der Winter bald zu Ende geht oder noch länger andauert. Doch "Charles G. Hogg" war an diesem Tag offenkundig nicht gut aufgelegt und biss dem Milliardär die Hand blutig. Viele rätseln nun, was dieser Vorfall über das künftige Wetter in New York aussagen mag.

Außer dem Schmerz dürfte der unangenehme Zwischenfall für Bloomberg keine Nachwirkungen haben. Es bestehe jedenfalls keine Tollwutgefahr, sagte ein Sprecher des Bürgermeisters. Der zwei Jahre alte "Charles" wurde in Gefangenschaft geboren und wuchs ohne den Kontakt zu anderen Tieren auf.

Der "Groundhog Day" basiert auf einem Brauch, der auf deutsche Siedler in den USA zurückgeht: Erwacht am katholischen Feiertag Mariä Lichtmess (2. Februar) ein Tier aus seinem Winterschlaf und wirft einen Schatten, so heißt es da, dann bleibt es winterlich. Ist kein Schatten sichtbar, kommt der Frühling.

"Punxsutawney Phil" ist der Star der Wetter-Murmeltiere
Vielleicht war "Charles" auch nur neidisch, weil sich fast alle Augen und Kameras am Ehrentag der Murmeltiere nicht auf ihn, sondern auf "Phil" im Städtchen Punxsutawney in Pennsylvania richten (Bericht in der Infobox). Dort wird der Murmeltiertag mit einem riesigen Spektakel gefeiert, das mit dem Film "Und täglich grüßt das Murmeltier" von 1993 zu neuer Berühmtheit gelangte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden