Fr, 25. Mai 2018

Kunstfehler?

02.02.2009 12:31

Ermittlungen nach tödlicher Schönheits-OP

Nach dem Tod einer 57-jährigen Frau aus dem Bezirk Mattersburg, die in Ungarn eine Fettabsaugung durchführen ließ, hat die Staatsanwaltschaft Eisenstadt nun Ermittlungen eingeleitet. Die Frau hatte sich in Sopron im Bauchbereich Fett absaugen lassen. Am 12. Jänner starb die 57-Jährige. Ihr Tod stehe nach ersten Erkenntnissen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Eingriff in Ungarn.

Knapp eine Woche danach habe die Patientin unter enormen Schmerzen gelitten. Eine von der Operation herrührende Wunde am Bauch soll sich nicht ganz geschlossen haben. Vom behandelnden Arzt habe die Frau Medikamente erhalten. Dennoch verschlechterte sich ihr Zustand. Der herbeigerufene Notarzt konnte am 12. Jänner nur mehr den Tod feststellen.

Klinik will alles richtig gemacht haben
In einer ersten Stellungnahme ließ der Chefarzt der ungarischen Privatklinik nun wissen, man habe keinen Kunstfehler begangen, sondern streng nach Vorschrift gearbeitet. Ein derart tragischer Ausgang einer vergleichbaren Operation sei den behandelnden Ärzten bisher nicht bekannt geworden. Kontakte zu Behörden aus Österreich habe es bisher nicht gegeben, teilte die Klinik mit.

Das Endergebnis der gerichtsmedizinischen Untersuchung wird in den kommenden zwei Wochen erwartet. Bei der Staatsanwaltschaft sei ein Verfahren anhängig, derzeit werde aber noch gegen unbekannte Täter ermittelt.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden