Mo, 20. November 2017

A7-Geisterfahrt

02.02.2009 10:38

Bleibt Opfer bleibt auf Schaden sitzen?

Außer Lebensgefahr und vermutlich sehr bald außer Reichweite für Schmerzensgeld- und Schadenersatzansprüche ist der 27-jährige polnische Autodieb, der in Linz auf der Flucht vor der Polizei als Geisterfahrer vier Autos gerammt hatte. Jetzt könnte jener 30-jährige Schlüßlberger, dem das Auto gestohlen wurde, zum Handkuss kommen und in den Malus rutschen.

Am Montag hat der 30-jährige Mario Milla aus Schlüßlberg einen Termin beim Anwalt - dann wird klar sein, ob er zum doppelten Opfer wird. "Mein Versicherungsvertreter glaubt nämlich, dass meine Versicherung jetzt für den ganzen Schaden aufkommen muss. Dann rutsche ich in den Malus und zahle statt 700 Euro im Jahr plötzlich 840 Euro", schwant dem Qualitätsprüfer Böses.

Opfer bleibt auf Schaden sitzen
Außerdem bliebe er auf seinem eigenen Schaden sitzen, der Ford Mondeo ist nach vier Kollisionen und einem Flugmanöver völlig zertrümmert. Im besten Fall kommt der Härtefonds des Versicherungsverbandes für die ruinierten Autos auf, auch für den von Mario Milla. Von dem polnischen Autodieb, Geisterfahrer und Unfallverursacher wird es nichts zu holen geben.

Einen Vorwurf, dass er es dem Autodieb zu leicht gemacht hatte, kann man Mario Milla jedenfalls nicht machen. Der Mondeo stand in der versperrten Garage.

von Markus Schütz, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden