Mo, 28. Mai 2018

Experten am Werk

03.02.2009 13:47

Arbeiter bei Sprengung verletzt - Ursache geklärt

Nach der Explosion im Koralmtunnel in der Nacht auf Sonntag, bei der ein Arbeiter schwer verletzt wurde, hat ein Experten-Team am Montag die Ursache für die Detonation geklärt. Ein nicht detonierter Sprengzünder einer "alten" Sprengung war die Ursache für den schweren Unfall.

"Es kann passieren, dass bei Sprengungen unter Tag nicht alle Ladungen zünden", so ein Experte. Auch für erfahrene Sprengmeister eine gefährliche Situation, denn der nicht gezündete Sprengstoff muss aus den Bohrlöchern entfernt werden. "Dabei darf man nichts falsch machen."

"Alter" Sprengsatz ging hoch
Dennoch passierte genau bei dieser Arbeit das Unglück. Mit einer Lafette, die auf einem Bohrwagen montiert war, spülte der Sprengbefugte (28) das Loch aus. Dabei ging ein noch darin befindlicher Sprengzünder hoch.

Soweit sind sich die Experten von Kripo, ÖBB, Baufirma, Arbeitsinspektoriat und Spreng-Sachverständige einig. Der verletzte Völkermarkter - er erlitt schwere Verletzungen im Gesicht und an den Augen - wird im Landeskrankenhaus Klagenfurt medizinisch betreut. "Sein Zustand ist stabil", sagt LKH-Sprecherin Natalie Wurzer.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden