Sa, 25. November 2017

Heiße Ermittlungen

02.02.2009 16:01

War niedergestochener Dealer ein Sextäter?

Nach einem Doppelmord und zwei Messerattentaten wird in der Linzer Drogenszene nun auch ein Sexüberfall untersucht: Der niedergestochene schwarzafrikanische Haschischdealer Francis F. (34) soll in Marchtrenk eine Frau (48) brutal vergewaltigt haben - und nach nur vier Monaten Haft wieder frei gewesen sein.

Der Asylwerber Francis F. (34) aus Kamerun müsste eigentlich noch eingesperrt oder schon abgeschoben sein, wenn er mit jenem gleichnamigen und gleichaltrigen Landsmann ident ist, der im Oktober 06 in Marchtrenk ein wehrloses Opfer (48) in ein Firmengelände gezerrt und vergewaltigt hat. Er war rasch ausgeforscht, blieb aber bis zum Prozess auf freiem Fuß: Neun Monate, fünf davon bedingt, lautete das milde Urteil. Zehn Jahre hätten es auch werden können.

Am Dienstag wurde der Ex-Häftling am Drogen-Handelsplatz beim Linzer Krempl-Hochhaus niedergestochen: Der schwer verletzte Haschisch-Dealer lief noch in eine nahe Wohnung, um bei einem gleichnamigen Landsmann offenbar Rauschgift zu verstecken. Er war fast clean, aber äußerst renitent, als er verarztet und verhört wurde.

"Er verschweigt uns hartnäckig die Wahrheit", ermittelt die Kripo jetzt in alle Richtungen: Ein Bandenzwist sei jedoch naheliegender als ein Notwehrakt, dass eine überfallene Frau zugestochen habe und davongelaufen sei.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden