Sa, 25. November 2017

Hilflos erfroren

31.01.2009 18:37

Wanderer nach Sturz einsam gestorben

Das Herumwandern war sein Lebenselixir - und es kostete ihm zuletzt auch das Leben: Der 82-jährige Alt-Bauer Franz Rumetshofer aus Pabneukirchen war am Dienstag in seiner Heimatgemeinde beim Verrichten der Notdurft gestürzt, eine Böschung hinabgekollert und dann hilflos und einsam erfroren.

Der schmächtige Mann, der unter dem Hausnamen "Schneidermichl" in der ganzen Gegend ein Begriff war, wurde am Samstag um 9.45 Uhr im Rahmen einer größeren Suchaktion gefunden. Laut Obduktion war er erfroren.

Berührend: Die Leiche lag unweit jener Stelle, wo Rumetshofer vor 82 Jahren zur Welt gekommen war. Sein Elternhaus steht aber längst nicht mehr.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden