Sa, 16. Dezember 2017

Filmreifer Streit

31.01.2009 14:10

Anwalt fordert Tagebuch von Renee Zellweger

In einem filmreifen Rechtsstreit um Zahlungen einer Versicherung hat ein Anwalt das Tagebuch von "Bridget Jones" angefordert. Schauspielerin Renee Zellweger möge ihre Aufzeichnungen über die Zeit während der Dreharbeiten zum Film "Das Comeback" im Jahr 2005 aushändigen, forderte Anwalt Allen Michel am Freitag vor einem Richter in Los Angeles. Die Dreharbeiten in Toronto hatten sich wegen einer Schulterverletzung von Hauptdarsteller Russell Crowe um sieben Wochen verzögert.

Zellwegers Agenten hatten dafür eine Zahlung von drei Millionen Dollar (2,3 Millionen Euro) ausgehandelt. Anwalt Michel will nun klären lassen, wie Zellweger, Star des Films "Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück" (Bridget Jones' Diary), die Zeit überbrückte.

Er vertritt eine Versicherung, die wegen der Verzögerung bereits fast sechs Millionen Dollar auszahlte. Sie steht auf dem Standpunkt, dass sie für die Zahlung an Zellweger nicht geradestehen muss. Die Schauspielerin selbst ist nicht Gegenstand der Klage.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden