Mo, 22. Jänner 2018

Müffeln erlaubt

30.01.2009 14:04

"Schweißfuß-Mann" darf in Holland studieren

Selbst besonders stark riechende Schweißfüße sind kein hinreichender Grund, um deren Besitzer das Studium an einer holländischen Universität zu verweigern. Das entschied jetzt ein Gericht in Rotterdam, wie die Zeitung "De Telegraaf" am Freitag berichtete. Die dortige Erasmus-Universität sei verpflichtet worden, den bei Studenten und Lehrkörper gleichermaßen gefürchteten "Schweißfuß-Mann" Teunis T. als Philosophiestudenten zu akzeptieren.

Teunis war 1998 wegen "Geruchsbelästigung" Campus-Verbot erteilt worden, nachdem er sich im Lesesaal und anderen öffentlichen Räumen der Uni immer wieder die Schuhe ausgezogen hatte. Aus demselben Grund hatte ihm laut "De Telegraaf" im Jahr 2002 auch die Bibliothek der Universität von Delft Hausverbot erteilt.

Immerhin könnte die Erasmus-Uni nun etliche Bücher wiederbekommen, die Teunis wegen des Campus-Verbots nicht zurückgebracht hatte. Ob er die Bußgelder von mittlerweile 4.200 Euro bezahlen muss, ist allerdings unklar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden