Di, 23. Jänner 2018

"Flambiertes Essen"

30.01.2009 13:14

Feuerwache-Koch steckt eigenes Depot in Brand

Zu einem skurrilen Einsatz sind diese Woche japanische Florianijünger ausgerückt: Der Koch einer benachbarten Feuerwache hatte bei dem Versuch, seinen Kollegen das Abendessen zuzubereiten, das gesamte Gebäude in Brand gesteckt.

"Unsere Institution ist eigentlich dafür geschaffen worden, die Menschen zu einem vorsichtigen Umgang mit Feuer zu erziehen. Daher entschuldigen wir uns auch für den fatalen und peinlichen Fehler unseres Mitarbeiters", meinte Seiji Hori, der reumütige Feuerwehrchef des abgefackelten Depots.

"Flambiertes" Abendessen
Während seine Kollegen zu einem Einsatz ausgerückt waren, wollte der Koch der Feuerwache das Abendessen zubereiten. Doch als er einen Anruf erhielt, eilte er ganz gedankenverloren zum Telefon, ließ aber den Herd auf voller Stufe weiterlaufen. Als er das Gespräch beendete und in die Küche zurückkehrte, stand diese bereits in Flammen. Zehn Feuerwehrautos mit voller Besatzung mussten aus einem benachbarten Depot ausrücken, um den Brand unter Kontrolle zu bekommen, der entstandene Schaden war gewaltig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden