Fr, 24. November 2017

Opernball-Gerüchte

09.02.2009 15:37

Kommt Eva Longoria doch zum Ball der Bälle?

Während in der Staatsoper die Vorbereitungen auf den Opernball auf Hochtouren laufen und Organisatorin Desiree Treichl-Stürgkh und ihr Team sich das Fest nicht schlecht reden lassen wollen, obwohl viele Politiker abgesagt haben (Video von der Opernball-Pressekonferenz oben ansehen), will ein hartnäckiges Gerücht nicht verstummen: Der schöne "Desperate Housewives"-Star Eva Longoria, der lange als Lugner-Gast gehandelt wurde, soll auf Einladung eines anderen vielleicht doch nach Wien zum Tänzchen in der Oper anreisen.

Neben Nicollette Sheridan, die auf Einladung von Richard Lugner fix in der Staatsoper champagnisieren wird, soll auch die dunkelhaarige Serienkollegin Eva Longoria ebendort am 19. Februar auftauchen. Auf Einladung von Superfund-Chef Christian Baha. Immerhin hatte sie es bei den "Golden Globes" angedeutet. Superfund hatte bereits im vergangenen Jahr überraschend mit Teri Hatcher eine der Star-Hausfrauen zum Opernball gebracht. Den Besuch Longorias wollte eine Sprecherin des Unternehmens aber nicht bestätigen.

Viele Regierungsmitglieder bleiben Opernball heuer fern
Trotzdem scheint das Kommen der US-Schauspielprominenz trotz Finanzkrise gesichert. Im Gegensatz zur politischen Gästeliste des 53. Wiener Opernballs. Während die Regierungsriege 2008 nahezu geschlossen bei der gediegenen Tanzveranstaltung in Frack und Robe antanzte, bleibt in diesem Jahr der größere Teil der Minister dem Sangeshaus am Ring fern - darunter unter anderem Sozialminister Rudolf Hundstorfer.

Bundespräsident Heinz Fischer, Kanzler Werner Faymann, sein Vize und Finanzminister Josef Pröll sowie Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner lassen sich einen Besuch allerdings nicht nehmen. Fischer wird den Ball wie jedes Jahr mit seiner Frau Margit genießen und internationale Gäste des Staatsballs in seiner Loge empfangen.  Internationale Politiker hat auch Außenminister Michael Spindelegger eingeladen. Ohne internationale Begleiter haben sich Kulturministerin Claudia Schmied und Wissenschaftsminister Johannes Hahn angesagt. Die Gästeliste von Verkehrsministerin Doris Bures steht noch nicht fest. 

Frauenministerin "keine Ballgängerin"
Fernbleiben wollen dem Ball neben Hundstorfer von der SPÖ-Mannschaft auch Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek, Verteidigungsminister Norbert Darabos und Gesundheitsminister Alois Stöger. Die Finanzkrise gilt dabei allerdings nicht als Entschuldigungsgrund: "Sie ist keine Ballgängerin", hieß es aus dem Büro von Heinisch-Hosek. Darabos und Stöger haben hingegen anderen Verpflichtungen: Der Verteidigungsminister will am 19. Februar einen Truppentag absolvieren, der Gesundheitsminister nimmt an einem EU-Treffen in Prag teil.

Auch bei der ÖVP haben einige Politiker dem Ball eine Absage erteilt: Umweltminister Niki Berlakovich hat Verpflichtungen "privater Natur", auch Justizministerin Claudia Bandion-Ortner bleibt lieber zu Hause. Innenministerin Maria Fekter wird den Ball wie üblich als "oberste Polizei-Chefin" aus Solidarität zu den arbeitenden Beamten nicht besuchen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden