Mi, 13. Dezember 2017

Schuldspruch

29.01.2009 18:13

Schulwart vergriff sich an Kindern im Bezirk Melk

Mit einem Schuldspruch hat am Landesgericht St. Pölten am Donnerstag ein Prozess gegen einen Schulwart geendet, der des sexuellen Missbrauchs angeklagt war. Er soll Kinder unsittlich berührt haben. Der 52-Jährige wurde nicht rechtskräftig zu zwei Jahren Haft verurteilt, davon 16 Monate bedingt. Die anderen acht Monate wurden dem Mann auf die Untersuchungshaft angerechnet.

Der 52-Jährige war des sexuellen Missbrauchs in zehn Fällen angeklagt, in vier davon wurde er schuldig gesprochen. Der Schulwart bekannte sich bei dem Prozess, für den drei Verhandlungstage notwendig waren, teilweise schuldig. Der Mann gab teilweise Berührungen an Kindern zu, jedoch seien diese nicht aus sexueller Absicht erfolgt. Zu den Vorfällen wäre es im Zuge von Rangeleien beziehungsweise im Spaß gekommen.

Angaben der Kinder per Video eingespielt
Der Prozess fand größtenteils unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Die Angaben der Kinder wurden auf Video aufgezeichnet und im Gerichtssaal eingespielt.

Ins Rollen gekommen war der Fall nach einem Selbstverteidigungskurs an der Volksschule im Mai des Vorjahres. Dabei wurden auch sexuelle Übergriffe thematisiert. In der Folge hätten einige Kinder einer Lehrerin von solchen Vorfällen berichtet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden